Dotfiles

Auf jedem Server die einheitliche und aktuelle Konfiguration

Was sind Dotfiles?

…eigentlich nix besonderes. Konfigurationsdateien in Linux Distributionen beginnen oft mit einem Punkt. Deswegen nennt man die Sammlung dieser Dateien “Dotfiles”.
Im Vergleich zu Windows, wo solche Konfigurationen h├Ąufig in der Registry stehen.

Der Vorteil dieser Dotfiles besteht darin, dass man sie deutlich einfacher von einem Rechner zum anderen ├╝bertragen kann.

Wie synchron halten? In GIT hosten…

Nur wie schafft man es, seine Dotfiles einheitlich auf den verschiedensten Linux Rechnern zu halten?

GIT ist daf├╝r am besten. Denn neben der Tatsache, dass es sich im einen per HTTPS erreichbaren Datenspeicher handelt, bekommt man auch gleich noch eine Versionierung mit.

Zuerst ist es nat├╝rlich wichtig, dass man seine Dotfiles so organisiert, dass sie eine Struktur haben, die

Github selbst hat ein paar gute Argumente gesammelt, warum Dotfiles auf Guthub geh├Âren: https://dotfiles.github.io/

Das Projekt: Dotfiles aufr├Ąumen

Also habe ich auch damit angefangen, meine Dotfiles zu ├╝berarbeiten, zu organisieren und in einem Git Repo abzulegen.

Meine Dotfiles sind hier https://github.com/rebelmc/.dotfiles

Und so bringt man einen neuen Rechner auf Standards

Jetz kann man sehr einfach die Dotfiles von Git runterladen:

git clone https://github.com/rebelmc/.dotfiles.git ~/.config/dotfiles
~/.config/dotfiles/bootstrap.sh

Noch ne kleine Optimierung: “One Liner”

Das war mir noch zu langwierig, also habe ich einen One Liner gebaut:

curl https://www.curth.de/nice-console | bash

Und da ist mein Prompt samt allen Tools…

…sieht doch gut aus, oder? :-)

Erweiterungen f├╝r die Zukunft

Jetzt geht es noch darum, die Config weiter auszubauen. Vim und Tmux fehlen zum Beispiel noch, da bin ich mir bei der Config noch nicht einig, wie stark ich das Customizing haben will.